Ölfilter – Wozu braucht es den?


Jeder Verbrennungsmotor muss durch Öl geschmiert werden. Wenn dies nicht geschieht, entstehen starke Verschleißerscheinungen, die den Motor nachhaltig schädigen können. Die ständige Ölzufuhr ist daher für das Funktionieren des Motors unerlässlich.

Das Öl befindet sich in der Regel in einem geschlossenen Kreislauf. Das bedeutet zum einen, dass es ständig in Bewegung ist und zum anderen, dass das Öl, das aus dem Motor abgesaugt wird, erneut für die Schmierung verwendet wird. Im Laufe der Zeit können sich jedoch Fremdstoffe im Öl ansammeln, die den Motor schädigen können. Daher muss das Öl ständig gefiltert werden. Zu diesem Zweck verwenden Verbrennungsmotoren immer einen Ölfilter.

Die Verunreinigungen des Motoröls

Während des Betriebs eines Motors wird das Öl immer verunreinigt. Zum einen kann Staub in den Motor eindringen und so das Öl verschmutzen. Zum anderen können auch Rußpartikel, die bei der Verbrennung des Treibstoffs entstehen, ins Motoröl gelangen und sich dort ablagern. Durch den Betrieb des Motors können auch feine Metallspäne abgelöst werden, die sich ebenfalls im Motoröl absetzen. Schließlich sorgt das Öl selbst ebenfalls für eine Verunreinigung. Da es beim Betrieb des Motors sehr heiß wird, verbrennt ein geringer Anteil des Öls. Die dabei entstehenden Stoffe verhindern ebenfalls, dass das Motoröl seine Aufgaben verrichten kann.

Verschiedene Varianten des Ölfilters

In der Regel wird für den Ölfilter ein Vliesstoff verwendet. Dieser hat sehr feine Poren, die es zwar ermöglichen, dass das Öl durch den Stoff hindurchdringt, die Verunreinigungen werden jedoch zurückgehalten. Dieses Filtermaterial wird in einem Metallgehäuse angebracht. Das ist notwendig, da der Ölfilter einem hohen Druck standhalten muss. Als Variante gibt es auch den Ölfilter mit Nebenstromfilter. Dabei wird parallel zum Hauptfilter ein weiterer Filter angebracht, durch den jedoch nur ein kleiner Teil des Öls fließt. Dies ermöglicht es, die Porengröße zu verkleinern, um noch feinere Partikel herauszufiltern. Für den Nebenstromfilter kann auch ein Zentrifugalfilter verwendet werden, der mithilfe der Zentrifugalkräfte die Schmutzpartikel aus dem Öl entfernt.

Verschleißerscheinungen beim Ölfilter

Wenn Probleme mit dem Motoröl entstehen, ist es sinnvoll, den Ölfilter zu kontrollieren. Hier können verschiedene Verschleißerscheinungen beobachtet werden. Zum einen ist es möglich, dass das Filtermaterial eingerissen oder auf eine andere Weise beschädigt ist. In diesem Fall ist es selbstverständlich notwendig, den Ölfilter sofort auszuwechseln. Auch wenn der Filter stark verschmutzt ist und viele Fremdstoffe auf dem Filtermaterial zu erkennen sind, ist ein Filterwechsel sinnvoll. In der Regel ist es jedoch nicht notwendig, den Ölfilter zu kontrollieren. Dieser ist so kostengünstig, dass es empfehlenswert ist, ihn bei jedem Ölwechsel ebenfalls auszutauschen. Wer die normalen Ölwechselintervalle einhält, wird daher keine Probleme mit dem Ölfilter bekommen.

Top-Marken im Bereich Öle und Ölfilter

Mann Filter zählen zu den Top-Artikeln der modernen Filtertechnologien für Luftfilter und Ölfilter und gehört somit zu den Top-Ausstattern der internationalen Automobilindustrie. Zur Website
Liqui Moly ist ein deutsches Traditionsunternehmen und fertig Motoröle sowie Additive und gehört ebenfalls zu den Top-Marken im Öle-Segment. Zur Website

Tags:

Kategorisiert: Auto & Verkehr

Autor: dingily // Veröffentlicht: 5. August 2013 // 1.241 x gelesen